Industrieland Rheinland-Palz

Die Industrie bildet in Rheinland-Pfalz das Fundament der rheinland-pfälzischen Wirtschaft, sie sichert Beschäftigung und den Wohlstand des Landes. Mit einem Anteil von gut 35% des produzierenden Gewerbes an der Bruttowertschöpfung gehört Rheinland- Pfalz zur Spitzengruppe der Bundesländer.
Gleichzeitig ist  die Industrie „unsichtbarer“ geworden. Ihre Wahrnehmung und ihre Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft stehen heute eher im Gegensatz.

Um Industrie für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I wieder greifbar und erfahrbar zu machen, haben die Partner des „Dialog Industrieentwicklung Rheinland-Pfalz“ (das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, die Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz, die Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern Rheinland-Pfalz, und der Deutsche Gewerkschaftsbund Rheinland-Pfalz/Saarland) in Absprache mit dem Ministerium für Bildung Unterrichtseinheiten zu den zentralen Themenfeldern des „Dialog Industrieentwicklung Rheinland-Pfalz“ entwickeln, erstellen und erproben lassen.

Sie gliedern sich in drei Bereiche:

Made in Rheinland-Pfalz

In diesem  Segment werden die Struktur und die regionalen Besonderheiten des Industriestandorts Rheinland-Pfalz aufgegriffen und vermittelt.

Top Jobs & Karriere

Hier werden unter anderem die Rolle der Industrie für die berufliche Orientierung aber auch die Besonderheiten der Sozialpartnerschaft von Arbeitgebern und Arbeitnehmern erörtert.

 Make – Create - Innovate

Hier stehen die Arbeitsprozesse und Produkte der Industrieunternehmen im Vordergrund. Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, unterliegen Unternehmen und deren Produkte einem ständigen Veränderungsprozess. Innovationen sind deshalb der Motor für die Wettbewerbsfähigkeit der rheinland-pfälzischen Industrieunternehmen.

Die  Materialien bieten handlungsorientierte Unterrichtskonzepte , die es Jugendlichen ermöglichen, sich verschiedene Aspekte der Industrie zu erarbeiten und diese somit wieder greifbarer und erfahrbarer zu machen. 

Verantwortlich für die Entwickung und Erprobung der Materialien waren Alfons Axmann und Manfred Scherer, zwei Experten, die seit vielen Jahren in der Weiterbildung von Lehrkäften zu Themen der “Ökonomischen Bildung“ tätig sind.

Alle Vorlagen basieren auf einer Analyse aktueller Lehrpläne, um die Einbindung des Themas in den regulären Unterricht zu erleichtern. Sie richten sich vorrangig an Schülerinnen und Schüler der 7. – 10. Jahrgangsstufe aller Schularten. Bei der Gestaltung der Unterrichtseinheiten stand die didaktische Aufbereitung der einzelnen Themen im Mittelpunkt. Schülerinnen und Schüler werden angeregt, zu beobachten und zu befragen, Informationsquellen auszuwerten und zu bewerten. Sie können sich über Planspiele und Experimente Kenntnisse und Kompetenzen erwerben.

 

 

Haben Sie Interesse an einer unserer nächsten Fortbildungen zu den Unterrichtsmaterialien teilzunehmen?

Dann haben Sie die Möglickeit, das unten stehende Formular auszufüllen. Sobald der nächste Termin feststeht, informieren wir Sie.

Hinweis: Eingabefelder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden.