Arbeitskreis Trier

WERTE im WANDEL Die Zukunft des Bargelds und die Auswirkungen neuer Bezahlmethoden auf das Konsumverhalten der Jugendlichen

Termindetails

Datum: 28. Juni 2016

Veranstaltungs-Nummer: 16LSW1601

Uhrzeit: 14:00 bis 17:00 Uhr

Ort: Ort: Palais e.V. Trier, Christophstraße 1, 54290 Trier, 2. OG

Leitung: Jürgen Schmidt

Referent/in: s. Programm

Anhang/Programm (PDF): WERTE im WANDEL Die Zukunft des Bargelds und die Auswirkungen neuer Bezahlmethoden auf das Konsumverhalten der Jugendlichen 2016

Beschreibung

Immer häufiger werden Zahlungen mit Girocard, Kreditkarte, Online-Überweisung oder virtuellem Geld (Pay-Pal, PaySafe, Bitcoins) getätigt. Obwohl Bargeld nach wie vor dominierendes Zahlungsmittel in Deutschland ist, ist dies derzeit stark in der Diskussion. Von verschiedenen Seiten wird gar die Abschaffung des Bar-gelds gefordert.

Welche Überlegungen gibt es dazu? Welche Folgen hätte das für uns Verbraucher, für die Unternehmen und für unsere Jugendlichen? Welchen Einfluss nehmen die EZB und die Bundesbank auf den Bargeldumlauf? Wir werden das Thema detailliert beleuchten. Dabei stellen Ihnen zwei angehende Bankkaufleute „neue“ Möglichkeiten von Kartenzahlungen und Internetbezahlmethoden vor. Gezielt werden wir hiernach auf die Problematik eingehen, wie Jugendliche mit dieser „neuen Bezahlwelt“ umgehen und wie sich das auf deren Konsumverhalten auswirken kann. Herr Joswig präsentiert und kommentiert in diesem Zusammenhang aktu-elle Daten der Überschuldung in unserer Region.
Gerne werden wir im Anschluss mit Ihnen diskutieren, wie wir die Thematik in den Schulunterricht integrieren können.
Darüber hinaus stellen Ihnen die Referenten der Bundesbank das aktuelle Schulungs- und Materialangebot zum Thema „Geld“ und „Geldpolitik“ vor, das Sie unkompliziert in Schule und Betrieb nutzen können.

Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail bis spätestens 17.06.2016 beim ak-trier@gmx.de
Gerne können Sie diese Einladung an Ihre Kolleginnen und Kollegen weiterleiten!

Hinweis:

Die Teilnehmerzahl ist leider begrent.